Sie sind nicht angemeldet

WWZ Zug baut sein Telekomnetz auf DOCIS 3.1 Standard aus

Für Erweiterung oder Neubau der benötigten POP Standorte setzt WWZ auf Connect Com Die WWZ Telekom AG ist der zweitgrösste Schweizer Kabelnetz-Anbieter. Um sich für die Anforderungen der Zukunft zu rüsten, baut WWZ sein Netz auf 1.2 GHz aus und verkleinert die Zellen um den Faktor 4. Somit muss ein Vielfaches an Glasfasern und Aktivkomponenten untergebracht werden. In enger Zusammenarbeit mit Connect Com AG baute WWZ deshalb bestehende Knotenpunkte (POP) des Kommunikationsnetzes aus und erstellte zusätzlich neue Standorte. Die WWZ Gruppe versorgt Bevölkerung und Wirtschaft im Kanton Zug und in Gebieten der umliegenden Kantone mit Wasser, Energie und Telekommunikation. Die zur Gruppe gehörende WWZ Telekom AG ist zuständig für den Bau und den Betrieb der Kabelnetze im Versorgungsgebiet in den Kantonen Aargau, Bern, Luzern, Schwyz, Zug und Zürich. Die Telekom-Angebote auf den eigenen sowie auf Partnernetzen – Digital-TV und -Radio, UKW-Radio, Internet und Telefonie – liefert WWZ ebenso.

Da neue Technologien und der Markt immer mehr Bandbreite fordern, entwickelt WWZ sein Netz stetig weiter. Aktuell wird umgerüstet, damit das Netz den Anforderungen des DOCIS 3.1 Standards entspricht.

Netzentwicklungsstrategie erfordert Neu- und Ausbau von POP-Standorten

Um die Leistung des Kabelnetzes zu steigern erhöht WWZ die Bandbreite auf 1.2 GHz. Ausserdem werden die Zellen um den Faktor 4 verkleinert. Das führt in den POP-Standorten zur Vervierfachung der verarbeiteten Glasfasern sowie zur Zunahme der Aktivkomponenten. POP-Standorte sind kleine Rechenzentren. Beim Netzausbau wächst die eingebaute Ausrüstung proportional mit, es ist deshalb wichtig, dass die Glasfaserverbindungen – Patchkabel – einfach, übersichtlich und fortlaufend installiert werden können. Das und die langfristige Platzgewinnung für weitere Netzausbauten waren die Anforderungen von WWZ als der Projektpartner evaluiert wurde.

Best of Class bei modularem Rack-Aufbau, LWL-Patchungen und Überlängen-Management

Als Entscheidungsgrundlage erarbeitete Connect Com verschiedene Realisierungsvarianten und bewies damit Verständnis für die Bedürfnisse des Kunden. Dies – sowie die guten Produkte und Dienstleistungen zu einem fairen Preis –überzeugte die Verantwortlichen der WWZ.Um eine möglichst grosse Rack-Kapazität zu erreichen, entschied sich WWZ für ein sogenanntes Frame-System. Modular aufgebaut können damit mehr Racks auf der gleichen Fläche platziert werden, und gegenüber herkömmlichen Standard-Racks ist eine zusätzliche 19“-Ebene nutzbar. Das Überlängen Management ist platzsparend auf der Vorderseite des Racks integriert, sodass die Glasfaser-Verbindungen zwischen optischem Hauptverteiler und Rack übersichtlich angeordnet und einfach installiert werden können.

Die Spezialisten von Connect Com entwickelten zusammen mit dem Kunden das Layout der POP-Standorte und erstellten dann die CAD-Zeichnung als Basis für die Kalkulation und die Erstellung der Material-Stückliste. Alle Komponenten – Racks, Patchkabel in zehn verschiedenen Längen und MCM Überlängen-Management-System – wurden von Connect Com in der hauseigenen Manufaktur produziert bzw. konfektioniert. Lieferung, Aufbau und das Testen der Schränke folgten. Während der Realisation mussten noch kleine Anpassungen am Layout der Racks vorgenommen werden. Kein Problem für Connect Com: schnell und flexibel auf Kundenwünsche einzugehen gehört bei der Hünenberger Glasfaser-Spezialistin zum Lieferumfang.

Technisch und ökonomisch perfekte Lösungen aus einer Hand

Die von Connect Com konzipierte und umgesetzte Lösung erfüllt die hohen Erwartungen von WWZ vollumfänglich. Auch für die Zusammenarbeit findet Thomas Gander, Projektleiter bei WWZ, nur lobende Worte: «Wir wissen, wenn wir bei Connect Com bestellen, funktioniert es! Die Beratungskompetenz der Mitarbeitenden ist überzeugend, Qualität und Verfügbarkeit sind erstklassig und der Preis stimmt auch. Ebenso wichtig ist für mich die Gewissheit, dass für alle Herausforderungen eine Lösung gefunden wird und mein Partner in Notfällen schnell an meiner Seite steht.» Die knappen Platzverhältnisse an den POP-Standorten von WWZ sind heute bis auf den letzten Zentimeter ausgenutzt. Die clevere Lösung unterstützt die Betriebssicherheit der Infrastruktur, bietet Kapazität für die aktuellen Ausbauten und ist innerhalb künftiger Entwicklungsstrategien des Telekom Netzes problemlos erweiterbar.
WWZ Telekom AG Die WWZ Telekom AG ist Teil der WWZ Gruppe, die über 350 Mitarbeitende beschäftigt. Die Gruppe erzeugt Strom und Wärme aus erneuerbaren regionalen Energiequellen. Die WWZ Telekom AG baut und betreibt Kabelnetze und bietet über die eigenen und über Partnernetze Digital-TV und -Radio, UKW-Radio, Internet und Telefonie. Die Telekom-Dienste liefert der Schweizer Kabelnetzverbund Quickline AG, welchem die WWZ 2011 beigetreten ist.

www.wwz.ch

Connect Com AG

Connect Com AG ist ein Spezialanbieter von Glasfaser-Verkabelungslösungen und -Services in den Bereichen LAN, Data Center, CATV, Telekom und FTTx. Das Schweizer Unternehmen verfügt über kompetente LWL-Techniker und fertigt viele Glasfaserprodukte in der hauseigenen Konfektion. Deshalb kann Connect Com flexibel auf individuelle Kundenwünsche eingehen und höchste Qualität mit kürzesten Lieferfristen garantieren.

www.ccm.ch